Dosentelefon bauen
Experimente für Kinder

Dosentelefon bauen

Physikalisches Experiment für Kinder


Mit Mobiltelefonen wachsen Kinder heute schon von klein an auf. Umso erstaunlicher ist es für sie, dass sich ein Telefon mit wenigen Hilfsmitteln sogar selbst bauen lässt. Dabei lernen sie gleich etwas über Schall und wie dieser sich verbreitet.

Und so wird es gemacht:

Für dieses Experiment benötigen Sie zwei Blechdosen, eine lange Schnur und einen Akkubohrschrauber mit Metallbohrer. Wichtig bei Konservendosen: Die scharfen Schnittkanten müssen Sie unbedingt mit Klebe- oder Kreppband abkleben, damit sich die Kinder nicht verletzen. Bohren Sie anschließend in die Mitte des Dosenbodens jeweils ein Loch.

Nun fädeln Sie die Schnur durch und verknoten die Enden der Schnur in den Dosen mehrfach, sodass sie nicht durch das Loch durchrutschen. Jetzt kann das Experiment starten: Jedes Kind nimmt eine Dose und beide entfernen sich voneinander, bis die Schnur straff gespannt ist. Dann können die Kids abwechselnd in die Dose sprechen und lauschen, was der/die andere sagt.

Was steckt dahinter?

Beim Sprechen entstehen Schallwellen, die durch die Luft übertragen werden und unser Ohr erreichen. Benutzen wir ein Dosentelefon, dann nehmen die Schallwellen einen kleinen Umweg. Sie treffen beim Sprechenden auf den Dosenboden, der durch die Wellen in Schwingungen versetzt wird. Diese Schwingungen übertragen sich nun auf die Schnur. Das ist der Grund, weshalb die Schnur straff gespannt sein muss – sonst funktioniert das Dosentelefon nicht!