Kresse in Eierschalen
Kreatividee für Kinder und Eltern

Kresse in Eierschalen ziehen

Kreatividee für Kinder und Eltern


Gartenkresse bietet viele Vorteile: Als schmackhafte Kräuter würzen sie viele Speisen, sie wachsen schnell und sehen sogar auf dem Frühstückstisch dekorativ aus. Besonders originell lassen sie sich in leeren Eierschalen präsentieren. Bei der Vorbereitung - nämlich dem Aussäen - helfen Kinder gerne mit. Und das geht ganz einfach.

Das wird benötigt:

  • Eierschalen von hartgekochten Eiern
  • Tütchen mit Gartenkresse-Samen
  • Watte oder Zellstoff (Papiertaschentücher oder unbedrucktes Küchenpapier)

Und so wird es gemacht:

  1. Zuerst kann Ihr Kind etwas Watte oder zugeschnittenen Zellstoff vorsichtig in die Eierschalen legen - mit kleinen Finger klappt das viel besser. Achten Sie unbedingt darauf, dass die Eierschalen innen sauber und trocken sind.
  2. Nun beträufeln Sie oder Ihr Kind die die Watte oder den Zellstoff vorsichtig mit Wasser. Verwenden nur so wenig Wasser bis die Pflanzunterlage feucht ist und sich zusammenzieht.
  3. Streuen Sie Kressesamen möglichst gleichmäßig und nicht zu viel in jeder Eierschale aus. Am besten klappt das, indem Sie eine kleine Ecke vom Samentütchen abschneiden.
  4. Anschließend träufeln Sie noch einmal etwas Wasser auf die Saat. Wichtig: Die Samen dürfen nur feucht sein und nicht im Wasser stehen. Befeuchten Sie die Saat jeden Tag; vielleicht auch zweimal am Tag, falls die Unterlage angetrocknet ist.

Tipps zur Anzucht von Kresse

Den übrigen Samen können Sie auch in anderen Gefäßen aussäen. Gut eignen sich dafür wasserfeste Behälter aus Plastik oder Porzellan, zum Beispiel kleine Quark- und Joghurtbecher oder kleine Tassen und Teller. Verwenden Sie als Unterlage am besten Watte, da sie die Feuchtigkeit lange speichert.

Zum Keinem benötigt die Gartenkresse einen hellen Platz mit Tageslicht, zum Beispiel auf der Fensterbank. Die optimale Temperatur liegt zwischen 18 und 24 Grad. Bei höheren Temperaturen gedeiht Kresse zwar schneller, aber es besteht die Gefahr, dass die feuchten Keimlinge schimmeln.

Die Unterlage sollte möglichst eben sein, damit sich die Kressesamen gleichmäßig verteilen lassen. Die Samen werden dicht an dicht ausgesät, damit später ein dichter „Kressewald“ entsteht.

In den ersten Tagen benötigen die Samen viel Feuchtigkeit, um rasch aufzuquellen. Tägliches Gießen oder vielmehr Befeuchten ist ein Muss. Die Keimlinge dürfen aber nicht im Wasser "schwimmen", sonst beginnen sie faulen.

Schon nach einem Tag beginnt die Kresse zu keimen. Spätestens nach einer Woche sind die Pflänzchen fertig und können geerntet werden. Dazu die Kresse mit der Schere büschelweise an den Stängeln abschneiden.

Vitaminlieferant von der Fensterbank

Gartenkresse ist eine rundum gesunde Sache: Sie enthält viel Vitamin C sowie Vitamine der B-Gruppe. Daneben liefert Kresse auch Kalium, Kalzium und Eisen. Kalzium ist gut für den Knochenaufbau; Eisen spielt eine wichtige Rolle bei der Blutbildung. Außerdem schmeckt Gartenkresse lecker und verfeinert belegte Brote, Salate und andere Speisen.