Naturkompass bauen
Experimente für Kinder

Naturkompass bauen

Physikalisches Experiment für Kinder


Gehen Sie nach einem Regenguss mit Ihrem Kind spazieren und versuchen Sie ohne Kompass zusammen zu bestimmen, wo die Himmelsrichtung „Nord“ zu finden ist. Danach beginnen Sie das Experiment, für das Sie nur wenige Dinge benötigen: eine Nähnadel, etwas Toilettenpapier, einen Wollpullover oder -schal und eine Pfütze.

Und so wird es gemacht:


Zunächst muss die Nadel elektrisch an der Wolle aufgeladen werden. Dafür halten Sie die Nadel am Nadelöhr fest und ziehen Sie immer in eine Richtung über den Pullover oder Schal. Nun ist die Nadel magnetisch geladen.

Legen Sie sie auf ein Stück Toilettenpapier und dieses wiederum auf die Wasseroberfläche der Pfütze. Dabei geht das Papier langsam unter und die Nadel schwimmt. Die Nadelöhrseite, die nicht elektrisch aufgeladen wurde, wird sich in Richtung Norden ausrichten.

Was steckt dahinter?

Anhand eines Kompasses lässt sich das Prinzip des Magnetismus erklären: Unsere Erde besitzt wie ein Magnet ein Magnetfeld, das von von Süden nach Norden ausgerichtet ist. Der Minus-Pol des Magnetfeldes liegt am Nordpol der Erde. Die Nadel in einem Kompass ist ebenfalls magnetisch. Sie richtet sich deshalb stets nach dem Magnetfeld nach Norden aus. Da sich Minus- und Plus-Pol anziehen, wird der Plus-Pol vom Kompass vom Minus-Pol der Erde angezogen und zeigt somit nach Norden.